Aktuelles  

Aktuelles

Ab dem 12.04.2021 bis zum 25.04.21 findet auch für die Abiturklassen in der Stadt Hof durch eine Verlängerung der bestehenden Allgemeinverfügung erneut Distanzunterricht statt. Nähere Informationen erhalten Sie von Ihrem Klassenleiter.

  • Geplante schriftliche Leistungsnachweise in den 12. und 13. Klassen können unter Einhaltung von Abstands- und Hygienevorschriften nach Sonderplan stattfinden. Informationen erhalten Sie von Ihrem Fachlehrer. Eine Teilnahme an den Prüfungen ist nur mit einem negativen Covid-19-Test möglich. (vgl. FAQ des Kultusministeriums)
  • Die fachpraktische Ausbildung findet grundsätzlich weiterhin in Betrieben und Einrichtungen statt, auch wenn sonst Distanz- oder Wechselunterricht stattfindet. Natürlich müssen die in den Betrieben und Einrichtungen geltenden Hygienevorschriften eingehalten werden, um die Gesundheit aller zu schützen. Wenn seitens der Praktikumsbetriebe und Praktikumseinrichtungen eine Weiterbeschäftigung der Schülerinnen und Schüler pandemiebedingt nicht möglich ist oder begründete Bedenken bestehen wegen der Pandemie das Praktikum anzutreten, stellen die Schulen ein alternatives Angebot in Form eines Praktikums auf Distanz sicher.
  • Die schriftlichen Abiturprüfungen beginnen statt am 17. Mai am 10. Juni 2021. Näheres finden Sie auf den Seiten des Kultusministeriums.
  • Hier finden Sie weitere Hilfe und Unterstützung: Beratungsangebote bei familiären, persönlichen, schulischen Krisen und finanziellen Notlagen

Bleiben Sie alle gesund!

Öffnungszeiten des Sekretariats

Montag bis Donnerstag 07:45 – 14:00 Uhr
Freitag 07:45 – 13:00 Uhr

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus

Infomationen des Kultusministeriums zum Umgang mit der aktuellen Situation im Zusammenhang mit dem Corona-Virus finden Sie hier. Auch der Landkreis Hof informiert tagesaktuell zum Corona-Virus auf auf seiner Homepage. Dort finden sich auch alle wichtigen Maßnahmen und Ansprechpartner zum Thema.

Formulare

Antrag auf Beurlaubung vom Unterricht aus wichtigem Grund

   

Login  

   

Das Gebäude am Longoliusplatz wurde für die bereits 1837 gegründete „Städtische höhere Schule für Mädchen" erbaut und am 1.Oktober 1900 eingeweiht. Ständig wachsende Schülerzahlen machten die Verwirklichung eines Neubauprojekts unumgänglich. Dessen Errichtung beseitigt die Schulraummisere der Schule, die bis dahin in Mietsräumen des Hauses Theaterstraße 6 untergebracht war.

Die Schule war auf Anregung des Studienrektors Dr. Lechner entstanden und hatte bis 1869 zunächst privaten Charakter. Am 4.Oktober 1869 wurde die Anstalt von der Gemeinde übernommen und in vier Klassen mit je zwei Jahrgängen geteilt. Diese Form behielt sie bis 1897, als eine völlige Umgestaltung erfolgte, indem sie in sechs aufeinander folgende Klassen gegliedert und ein neuer Lehrplan eingeführt wurde.

Anfang des 20. Jahrhunderts wirkten dort neben dem Direktor fünf ständige Lehrkräfte und sieben Fachlehrer. Ihre Hauptaufgabe sah die Schule darin, der weiblichen Hofer Jugend die Grundlagen einer „genügenden elementaren Vorbildung und unter Beachtung der Anforderungen der Zeit eine allgemeine höhere Bildung“ zu vermitteln. 1901 begann der Unterricht mit 146 Schülerinnen; deren Zahl belief sich 1909 bereits auf 260.

1924 wurde aus der Lehranstalt das "Städtische Mädchenlyzeum". Es schloss sich an die Oberstufe anderer Schulen an und bot die Möglichkeit, das Abitur abzulegen.

Das sechsstufige „Städtische Mädchenlyzeum mit Frauenschule und Höherer Mädchenschule“ (die einklassige „Frauenschule“ war dem Lyzeum als 7. Klassenstufe probeweise seit 11.März 1930 angegliedert, jedoch schon ab 1934 nicht mehr geführt; als „Anstalt des Vereins Frauenwohl“ existierte in Hof zudem eine „Frauenarbeitsschule“, deren Zweck es war, „gründlichen theoretischen und praktischen Unterricht in der weiblichen Handarbeit“ anzubieten ) besuchten anfangs der dreißiger Jahre pro Schuljahr jeweils ca. 300 Schülerinnen. Leiter der Anstalt war seinerzeit Direktor Dr. Pöhlmann.
(Quelle: Verwaltungsbericht der Stadt Hof für die Jahre 1929 bis 1935, veröffentl. 1937)

Nachdem die Schule von März 1945 bis Januar 1946 geschlossen war, konnte sie mit einem sprachlichen und einem mathematisch-naturwissenschaftlichen Zweig als "Städtische Oberrealschule für Mädchen" wiedereröffnet werden. 1952 erfolgte die Einführung des Mädchenrealgymnasiums neben der Oberrealschule und der angeschlossenen Mittelschule. 1973 wurde die Lehranstalt zur staatlichen Schule, nämlich zum neusprachlichen und mathematisch-naturwissenschaftlichen Johann-Christian-Reinhart-Gymnasium, das jedoch bereits 1975 in den Neubau an der Max-Reger-Straße umzog.

Das vorher stark baufällige Gebäude wurde bis zum Frühjahr 2010 generalsaniert.

An das eigentliche Hauptgebäude schließt sich zur Lessingstraße hin die ehemalige Heerdegen´sche Kinderrettungsanstalt an, ein zweigeschossiger Bau aus dem Jahre 1849, der seit 1994 mit dem eigentlichen Schulgebäude baulich verbunden ist.

   
© ALLROUNDER3

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.