Aktuelles  

Aktuelle Öffnungszeiten des Sekretariats

Montag bis Donnerstag 07:30 – 11:30 Uhr
und
12:30 – 15:45 Uhr
Freitag 07:30 – 12:30 Uhr

Anmeldung zum Schuljahr 2018/19

Die Anmeldung zum Schuljahr 2018/19 findet vom 26.02.2018 bis zum 09.03.2018 statt. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Veranstaltungen für weitere Informationen

  • 1. Infoabend: 22.02.2018, 18:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr
  • 2. Infoabend: 05.03.2018, 18:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr

Sie erhalten im Gebäude am Longoliusplatz alle Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen, Abschlüssen und Studienberechtigungen von den Lehrkräften und der Schulleitung. Die Vertreter der einzelnen Ausbildungsrichtungen sowie die Fachlehrer stehen Ihnen für eine ausführliche Beratung zur Verfügung. Sie erfahren, was unsere Schule so einzigartig macht.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Formulare

Antrag auf Beurlaubung vom Unterricht aus wichtigem Grund

   

Login  

   

Die Klasse 10VOR Hof 2017 auf den Spuren der Klasse - Berlin 61

Bevor es die Mauer gab, war die Berliner Grenze zu Ostberlin noch durchlässig. Ostberliner konnten im Westen ins Kino gehen und die Schaufensterauslagen am Kurfürstendamm bestaunen. Kaum bekannt - und für uns heute unvorstellbar: Ostdeutsche Schüler konnten im Westen ihr Abitur machen.

Die Klasse 10 Vor erlebte die Biografie des Abiturienten Rüdiger, der jeden Tag mit der S-Bahn zur Schule "rüber" gefahren ist- bei einer Vorführung im Rahmen der Deutsch-Deutschen Filmtage im Oktober 2017. Auf Initiative von Studienrätin Anne Geyer wurde die Klasse in die besondere Veranstaltung der Stadt Hof eingeladen. Sie erfuhren dabei anschaulich, wie es dem Abiturienten ergangen ist: Im Juli 1961 schreibt Rüdiger die letzten Abiturarbeiten und bereitet sich aufs Mündliche vor. Schon länger gab es Gerüchte, dass die Grenze zwischen Ost und West geschlossen werden soll. Als aber dann am 11. August Grenzsoldaten aufmarschieren und beginnen Stacheldraht aufzuziehen, bedeutet das für die jungen Schüler das Ende der Freiheit der Lehre. So wird er nicht nur wie alle DDR-Bürger eingesperrt im eigenen Land, sondern auch das Abitur scheint ihm nun verwehrt. Die Klasse 10 Vor verfolgte an diesem besonderen Vormittag aufmerksam und gespannt die Geschehnisse der deutschen Teilung; betroffen von dem Schicksal der ihnen Gleichaltrigen entwickelten sie Interesse am an historischen Umständen sowie zur Filmproduktion.

Die Schüler von 1961 der Kepplerschule haben Kontakt gehalten, was der Regisseur nutzt, Teile der Story durch echte Statements der heute 70-Jährigen zu erzählen. Die hohe Authentizität der Handlung wird unterstützt durch die Anwesenheit des Schülers Rüdiger. Im Zeitzeugengespräch erfragten die Vorklasseschüler der Hofer FOS/BOS Details und Hintergründe dieser absurden Ereignisse. Ein Dank gilt Herrn Stader der Stadtverwaltung Hof, der mit großem Eifer jährlich die Deutsch-Deutschen Filmtage organisiert und damit eine beeindruckende Auswahl an Dokumenten zum geteilten Deutschland trifft.

   
© ALLROUNDER